Dr. Klaus Strohmeyer - Wissenschaftliche Recherchen
© Dr. Klaus Strohmeyer 2004-2006

James Hobrecht
James Hobrecht
(um 1890)

Das Forschungsprojekt
"James Hobrecht"

Das Forschungsprojekt "James Hobrecht" wurde 1993 im Zusammenhang mit einer Stadtplanungsaufgabe am nordöstlichen Stadtrand von Berlin angeregt und am Fachbereich Architektur der UDK Berlin im Rahmen eines Forschungsauftrages realisiert. Ein neues Stadtquartier sollte auf den ehemaligen Rieselfeldern errichtet werden, die als Entwässerungsgebiete bis in die Zwanziger Jahre des 20. Jahrhunderts eine wichtige Rolle spielten. Aus diesem Grund war "Hobrecht-Stadt" als Arbeitstitel gewählt worden, in Erinnerung an den Planer und Erbauer der Berliner Kanalisation James Hobrecht.

Nach einer intensiven familiengeschichtlichen Recherche wurde der Nachlass James Hobrechts entdeckt, archivarisch gesichert und wissenschaftlich bearbeitet. Die Veröffentlichung der Arbeitsergebnisse erfolgte in Form der Werkbiografie "James Hobrecht (1825-1902) und die Modernisierung der Stadt" und der Briefedition "'...Dschunken, Böte, Dampfer zogen hierhin, dorthin, das war nicht die kleine, - es war die weite, weite Welt, an deren Rand ich stand...' Die Briefe des Berliner Stadtbaurats James Hobrecht von seiner 'Dienst-Reise' nach Japan aus dem Jahr 1887", außerdem in Form von Referaten und einer Ausstellung zum Thema für den Senator für Stadtentwicklung und Umweltschutz.

|   Zum Seitenanfang   |

Aktuelle Projekte  »   Das Forschungsprojekt "James Hobrecht"